DIE ZU ÜBERSETZENDEN INHALTE SOLLTEN AUCH WIE FOLGT ANGEPASST WERDEN

Wenn Sie Inhalte erstellen, die Sie in eine Fremdsprache übersetzen lassen möchten, empfiehlt es sich, diese auch für die Übersetzung zu verfassen. Was bedeutet das? Es bestehen Vorkehrungen, die Verfasser bei Ihrer Arbeit beachten können und durch diese die Effizienz der Übersetzungen steigern, den gesamten Prozess beschleunigen und Kosten senken. Diese Vorkehrungen empfehlen sich insbesondere bei der Verfassung von technischen Texten, beispielsweise Gebrauchsanleitungen, da die Arbeit des Übersetzers oder Übersetzungstools durch diese effizient erleichtert werden kann. Die Verfassung für die spätere Übersetzung mit Vereinfachung des Zusammenhangs und der Struktur des Textes steigert das Verständnis und verringert dadurch auch die Möglichkeit einer falschen Auffassung. Man darf diese jedoch keinesfalls als zwanghafte stilistische Änderungen sehen, worüber manch ein Verfasser die Nase rümpfen würde, sondern muss diese vielmehr als Optimierung der zu übersetzenden Inhalte betrachten, was durch die Beschleunigung der Prozesse langfristig für alle von Vorteil ist. Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, um welche Vorkehrungen es sich handelt:

1. Satzstruktur

Die Sätze sollten kurz und einfach sein. Auf diese Weise kann die Zahl der verwendeten Worte im Text verringert und dadurch der Preis für die Übersetzung gesenkt werden. Kurze Sätze in erstellten Anzeigen, Broschüren oder anderen Drucksachen öffnen auch mehr Raum für eine etwaige Mengenerhöhung des Textes in der Zielsprache.

2. Satzstil

Sagen Sie das, was Sie sagen möchten, so klar und einfach wie möglich. Ihre Gedanken sollten verständlich sein und in der Gegenwartsform ausgedrückt werden, wobei Ihre Absätze kurz sein sollten. Die Inhalte können auf diese Weise leichter übersetzt und an den Zielmarkt angepasst werden.

3. Durchdachte Wortwahl

Verwenden Sie klare Worte. Vermeiden Sie einen Jargon, Slang, Idiome und regionale Ausdrücke, die Fehler in der späteren Übersetzung verursachen oder auslösen könnten.

4. Aufbau der Inhalte

Die Inhalte müssen in einer aufeinanderfolgenden logischen Folge verfasst werden und sich gegenseitig entsprechend ergänzen. Sie müssen auch die Konsistenz beibehalten. Falls in diese auch kompliziertere Ausdrücke eingebunden werden müssen, empfiehlt es sich ein terminologisches Wörterbuch zu erstellen, das dem Übersetzer bei der Übersetzung behilflich ist.