10 ÜBERSETZUNGSBEGRIFFE, DIE SIE KENNEN MÜSSEN

 

Diesmal haben wir bei Alkemist für Sie Übersetzungsbegriffe herausgesucht, mit denen wir tagtäglich zu tun haben und die auch Sie, so glauben wir, einfach kennen müssen.

 

1. AUSGANGSSPRACHE UND ZIELSPRACHE/SPRACHKOMBINATION

Die Begriffe Ausgangssprache und Zielsprache sind unentbehrliche Ausdrücke im beruflichen Alltag eines jeden Übersetzers. Bei der Auftragsentgegennahme wird der Übersetzter oder der Projektleiter mit Sicherheit wissen wollen, in welcher Sprache Ihr Dokument bzw. der Ausgangstext verfasst wurde und in welche Sprache der Text übersetzt werden soll. Die Ausgangssprache ist also die Sprache, in der Ihr Text verfasst wurde. Die Sprache, in die Ihr Text übersetzt werden soll, nennt man Zielsprache. Bezieht man sich auf beides zusammen spricht man von der Sprachkombination.

2. ÜBERSETZUNG

Die Übersetzung ist ein allgemeinsprachlicher, wissenschaftlicher oder literarischer Text, der von einem ausgebildeten Übersetzer aus einer Sprache in eine andere Sprache übertragen wurde. Der Zweck der Übersetzungstätigkeit ist die erfolgreiche Übertragung der Informationen des Textes in die Zielsprache unter Berücksichtigung aller formalen, stilistischen und inhaltlichen Eigenschaften des Ausgangstextes.

3. NORMSEITE

Die Normseite ist die Abrechnungseinheit, mit der der Übersetzer den Preis der angefertigten Übersetzung berechnet. Eine Normseite entspricht 250 Wörtern oder 1500 Zeichen ohne Leerzeichen in der Zielsprache, da es beim Übersetzen in eine Fremdsprache zu Abweichungen im Umfang des übersetzten Textes kommen kann, und ist nicht gleichzusetzen mit einer tatsächlichen Seite Ihres Textes. Bei umfangreicheren Ausgangstexten können Sie sich beim Übersetzer oder dem Übersetzungsbüro nach der Möglichkeit eines Preisnachlasses informieren. 

4. ÜBERSETZER/MUTTERSPRACHLER

Ein Übersetzer ist ein Sprachwissenschaftler, der sich im Laufe seiner Ausbildung dazu entschlossen hat, sich auf das Übersetzen einer oder mehrerer Sprachkombinationen zu spezialisieren und ein entsprechendes Studium absolviert hat. Am häufigsten entscheiden sich Übersetzer für das Übersetzen aus der Sprache, die sie im Rahmen ihrer Ausbildungen erlernt haben, in ihre Muttersprache, also in die von Kindesbeinen an angeeignete Sprache. Solche Übersetzer werden als Muttersprachler bezeichnet.

5. LOKALISIERUNG

Im Zusammenhang mit Übersetzungen bedeutet Lokalisierung die einem bestimmten Zweck dienende kulturelle und sprachliche Anpassung eines Textes an ein neues Umfeld. So können Sie zum Beispiel Ihre Internetseite lokalisieren lassen und damit Ihre Inhalte auch Sprechern anderer Sprachen oder Dialekte näherbringen.

Wir alle wissen, dass im Großteil Lateinamerikas Spanisch gesprochen wird, jedoch unterscheidet sich dieses Spanisch von seinem europäischen Pendant. Diese Unterschiede sind stilistischer und terminologischer Natur. 

Durch die Lokalisierung kann ein Text zudem den Besonderheiten einer bestimmten Zielgruppe angepasst werden. Eine spezifische technische Terminologie im Englischen kann sich beispielsweise von der Terminologie des gleichen Fachgebiets im Deutschen unterscheiden, weshalb man mit Hilfe der Lokalisierung den Text so gestalten kann, dass es den Anschein hat, als wäre er in der deutschen Sprache verfasst worden.

6. LEKTORAT

Beim Lektorat wird ein Text unter Anwendung bestimmter Fachkenntnisse durchgelesen und geprüft.

Mit der Anfertigung einer Übersetzung ist nicht unbedingt gewährleistet, dass der Text auch stilistisch angemessen und grammatikalisch korrekt ist. Nach dem Grundsatz „vier Augen sehen mehr als zwei“ empfiehlt es sich daher, den Text vor der Verwendung zusätzlich zu prüfen. Bei einigen Anbietern ist auch die Prüfung und das Lektorat des Textes im Preis für die Anfertigung einer Übersetzung mit inbegriffen, weshalb es vor der Bestellung empfehlenswert ist, sich hierüber zu informieren und somit die Kosten der Übersetzung zu senken.

7. BEGLAUBIGTE ÜBERSETZUNGEN

Beglaubigte Übersetzungen sind amtliche Unterlagen, die bei Behörden im In- und Ausland akzeptiert werden. Sie sind stets mit einem Stempel versehen und mit einem Bindfaden mit dem Ausgangstext, einer beglaubigten Kopie oder einer gewöhnlichen Kopie zusammengeschnürt. Außerdem liegt ihnen eine unterzeichnete Erklärung des Übersetzers bei, mit der dieser die Richtigkeit der Übersetzung bestätigt und gewährleistet. Ein Übersetzer kann nur dann beglaubigte Übersetzungen anfertigen, wenn er beim Justizministerium zu diesem Zweck beeidigt wurde. Solche Übersetzer werden gerichtlich beeidigte Dolmetscher genannt. 

8. GERICHTLICH BEEIDIGTE ÜBERSETZER UND DOLMETSCHER

Gerichtlich beeidigte Übersetzer oder Dolmetscher sind amtliche Übersetzer oder Dolmetscher, die in rechtlichen Verfahren tätig sind. Ein gerichtlich beeidigter Übersetzer oder Dolmetscher muss die rechtliche Terminologie kennen, entsprechende Prüfungen ablegen und beim Justizministerium beeidigt werden. Genauso wie gerichtlich beeidigte Sachverständige stellen gerichtlich beeidigte Übersetzer oder Dolmetscher Gerichten und Behörden Fachkenntnisse in einem Fachgebiet zur Verfügung, mit dem letztere in der Regel nicht vertraut sind – also ihre Fachkenntnisse über eine Fremdsprache. Ein gerichtlich beeidigter Übersetzer oder Dolmetscher haftet rechtlich für seine Übersetzungen.

9. ÜBERSETZUNGSSOFTWARE

Mit dem Begriff Übersetzungssoftware werden moderne Computerprogramme bezeichnet, die den Übersetzern ein schnelleres und effektiveres Arbeiten ermöglichen. Computerprogramme wie Trados und MemoQ sind aber nicht mit Übersetzungsmaschinen zu verwechseln, da Übersetzungsprogramme in Gegensatz zu den letzteren keine maschinellen Übersetzungen anfertigen. Sie speichern Datenbanken mit Übersetzungen, die bereits von Übersetzern angefertigt wurden. Taucht im zu übersetzenden Text nun ein bestimmter Teil auf, der bereits übersetzt wurde (wie beispielsweise bei Verträgen), muss dieser nicht erneut vom Übersetzer übersetzt werden.

Auf diese Weise werden die Übersetzungen preiswerter und ihre Anfertigung beschleunigt. 

10. Desktop-Publishing (DTP)

Oft benötigen wir Übersetzungen von Dokumenten wie Präsentationsbroschüren oder Katalogen, die mit Hilfe spezifischer Gestaltungsprogramme wie zum Beispiel InDesign erstellt wurden und deshalb nicht mit herkömmlichen Textverarbeitungsprogrammen bearbeitet werden können.

Weil Sie für die Gestaltung Ihres Dokumentes viel Zeit aufgewendet haben, möchten Sie das Format des Ausgangstextes in der Übersetzung bestimmt gerne beibehalten und sich so zusätzlichen Zeitaufwand ersparen. Fragen Sie daher bei der Bestellung der Übersetzung bei dem Übersetzer oder dem Übersetzungsbüro nach, ob das Dokument mittels Desktop-Publishing auch für den Druck vorbereitet werden kann.